Lage:


Der Diersdorfer Hof liegt idyllisch in einer Talsenke auf dem Saargau, einer sanft gewellten Hügellandschaft im Westen des Saarlandes.

Diersdorfer Hof

Die Landesgrenze zu Frankreich ist nur wenige hundert Meter entfernt. Entsprechende Funde lassen vermuten, dass der Hof auf eine römische Siedlung zurückgeht. Im Mittelalter befand sich hier ein größeres Dorf. Heute besteht der Diersdorfer Hof neben den landwirtschaftlichen Nutzgebäuden aus drei für die Gegend typischen alten Lothringer Bauernhäusern sowie einem Neubau, in dem auch die Ferienwohnungen untergebracht sind. Der Diersdorfer Hof gehört zum etwa anderthalb Kilometer entfernten Dorf Fürweiler, einem  Ortsteil der Gemeinde Rehlingen-Siersburg.Der Hof ist nur über eine für Anlieger freigegebene Straße erreichbar und daher ruhig gelegen.  

Blick auf benachbartes Fürweiler

Klima:


Der Saargau gehört zum atlantisch beeinflussten Klimabereich. Das Klima ist subatlantisch und gemäßigt feucht. Der Wind weht überwiegend aus südwestlicher Richtung, im Frühjahr häufiger aus Nordost. Nur an 4 % der Tage herrscht Windstille: eine Folge der exponierten Lage der Hochfläche. Ausgesprochene Hochdruckwetterlagen mit extremen Temperaturen im Winter und im Sommer sind selten. Im Winter fällt die durchschnittliche Temperatur auf 0° bis 1°. Frost kann im Mittel der Jahre an 83 Tagen auftreten. Das ist nur wenig unter dem Durchschnitt des Saarlandes mit 85,9 Tagen. Im Sommer steigt die Durchschnittstemperatur auf 16° bis 18°. Die Zahl der Sommertage (Maximaltemperatur über 25°) schwankt zwischen 10 und 20. Heiße Tage mit Temperaturen über 30° waren in der Vergangenheit sehr selten. Die relativ hohe Jahresmitteltemperatur von 8,5° bis 9° ist wahrscheinlich der Nähe zum wärmeren und trockeneren Saarlouiser-Dillinger Becken im Saartal zu verdanken. Dennoch ist der mittlere Vegetationsbeginn Anfang Mai gegenüber den tiefer liegenden Tälern der Saar und der Nied um 10 Tage verzögert. Die schweren, kalten Böden des Saargaues verzögern zusätzlich den Pflanzenaustrieb. Die Sonnenscheindauer auf der Hochfläche des Saargaues ist jedoch beträchtlich: der Tagesdurchschnitt von 5,3 Stunden für Berus ist bundesweit Spitze. Durchschnittlich rund 820 mm Niederschlag fallen gleichmäßig auf Sommer- und Winterhalbjahr verteilt, am wenigsten jedoch im März und April und am meisten im August. Auf dem Saargau scheint durch die leichte Erwärmung der offenen Landschaft eine höhere Gewitterneigung zu bestehen. Im September gehen die hohen Augustniederschläge durch häufige Hochdruckwetterlagen zurück. Schnee fällt durchschnittlich an 32 Tagen im Jahr. Die Niederschläge schwanken jedoch von Jahr zu Jahr und von Messzeitraum zu Messzeitraum erheblich. Die relative Luftfeuchtigkeit beträgt im jährlichen Mittel 80 %, fällt jedoch nie unter 70 %. [Quelle: http://www.dersaargau.de)


[Home]